RzK-Logo

NetQuality VoIP

Version 3.1  -   (C) 04/2005 by RzK GmbH Hauptstrasse 49 * 53567 Asbach *Tel: 49-2683-940000 / Fax: 49-2683-4537
WWW: http://www.rzk.com/ email: info@rzk.com

Index Installation Lizenz Hauptmenü Konfiguration Netzwerktests UDP Echo Klient Sender Empfänger Echo

Übersicht:

NetQuality ist ein Werkzeug zur Diagnose und zur Beurteilung von Netzwerkverbindungen. Es ermöglicht realistische Tests und sowohl die Bewertung von Netzwerkverbindungen (Schichten 1 und 2) als auch TCP/IP-Verbindungstests (Schicht 3).

NetQuality VoIP realsiert ein automatisches Mess-System zur Erfassung der VoIP-Eigenschaften von IP-Netzen vor der Installation der VoIP-Komponenten und zur Qualitätsüberwachung nach der Installation.

Zur Messung gibt es 3 Betriebsmodi:

  1. Schnelltest mittels RTP Simulation über ICMP Echo
  2. Feintest durch die Simulation von VoIP Gesprächen mit UDP Test-Klienten
  3. Verwendung echter Gespräche von VoIP Komponenten nach der Installation (optional)

Behandelt werden jeweils die Parameter Packet Loss, Jitter und Latency. Diese werden anhand der RTP Eigenschaften bewertet und liefern so eine klare Aussage über die bestehende oder zu erwartende VoIP Qualität des Netzwerks. Zusätzlich wird die Broadcast-Last des Netzes mit Hilfe von Hardware Profilen bestimmter IP-Telefone (z.B. Innovaphone) bei der Messung miteinbezogen.

Die gemessenen Daten werden dabei jeweils in einer Datenbank gespeichert und können so anhand verschiedener Reports ausgewertet werden.

Im ersten Fall wird ein Schnell-Test durchgeführt, der bereits eine gute Aussage ermöglicht. Dabei entfällt die Installation der Test-Clients. Statt dessen werden automatisch im Netzwerk vorhandene Stationen mit ICMP Echo getestet. Auch hierbei werden die RTP Eigenschaften bewertet.

Treten bei der ersten Messmethode Qualitätsprobleme auf lässt sich die VoIP Qualität mit der zweiten Methode genauer bewerten. Hierzu werden im Netzwerk Test-Klienten installiert. Diese dienen als "Gesprächspartner" für simulierte Gespräche. Die Installation der Test-Klienten wird dabei durch einen integrierten Web Server auf dem NetQuality Test-System weitgehend automatisiert.

Im dritten Fall (Option) ist im Netz bereits einePBX installiert. Die von der PBX gesammelten Gesprächsparameter werden gespeichert und stehen für eine spätere Auswertung bereit. Dies macht die Software auch nach der Installation der Anlage zu einem wertvollen Helfer bei der Analyse von Qualitäts-Problemen.

NetQuality ist auch ein ideales Werkzeug, um Ihre Netzstruktur zu untersuchen z.B. um

Die Testergebnisse, die die Sequenz der empfangenen und verlorenen Datenpakete, den Prozentsatz empfangener Pakete, die Durchlaufzeiten der Pakete und den Jitter inklusive Grafiken enthalten, können als Webseiten gespeichert werden.

Die Tests können durch die Erstellung von Profilen, z. B. eine automatisch voreingestellte Auswertung für VoIP, automatisiert werden.

Systemvoraussetzungen:

NetQuality ist eine 32 bit Software für Windows 9x, Windows NT, Windows2000, Windows XP und Windows 2000/2003 Server. Die Software benötigt eine Netzwerkkarte mit NDIS-Treiber. Für Tests der Schichten 1-2 benötigen Sie zwei PC's, auf denen NetQuality installiert ist oder ein anderes Gerät, das in der Lage ist, Datenpakete als "Echo" auf MAC-Ebene direkt zu reflektieren. Um TCP/IP-Verbindungen zu testen, benötigen Sie nur einen NetQuality-PC und eine reflektierende Station mit ICMP Ping oder UDP Echo. NetQuality enthält einen Echo Client für UDP. Die Echotests auf MAC-Ebene eignen sich nicht für den Einsatz in gerouteten Netzwerken, weil nicht routbare Pakete verwendet werden.

Lizenz:

Um alle NetQuality Tests ohne zeitliche Beschränkung nutzen zu können, benötigen Sie eine gültige Lizenz. Die Software prüft beim Start das Vorhandensein einer Lizenz. Falls Sie Sie bereits eine Lizenz erworben haben, finden Sie diese auf Ihrer Installationsdiskette (File NETQ.SNP). Nutzen Sie den Menüpunkt Licence - New Licence from file um die Lizenz zu aktivieren. Zusätzlich können Sie den Menüpunkt Licence - New Licence from clipboard nutzen, falls Sie Ihren Lizenzcode in einer anderen Datei abgelegt haben, von wo Sie ihn in die Zwischenablage kopieren können.

Andernfalls können Sie eine Lizenz über das Internet erwerben, oder für Testzwecke auch eine zeitlich begrenzte Lizenz von RzK per Email (netq@rzk.com) oder Fax anfordern.

Bei fehlender Lizenz unterliegt der Einsatz von NetQuality folgenden Einschränkungen:


Installation:

  1. Führen Sie das Setup vom Installationsmedium aus.
  2. Starten Sie NetQuality
  3. Überprüfen Sie Ihre Netzwerkeinstellungen (wichtig wenn Sie mehr als eine Netzwerkkarte in Ihrem System installiert haben)
  4. Aktivieren Sie eine Lizenz sofern diese vorhanden ist.

Deinstallation:

Beenden Sie das evtl. laufende Programm. Betätigen Sie den Windows "Start" Button, und wählen Sie "Einstellungen", dann "Systemsteuerung". Doppelklicken Sie auf den Menüpunkt "Programme hinzufügen/entfernen". Wählen Sie durch Doppelklick die Zeile NetQuality und folgen Sie der Benutzerführung. Beachten Sie, dass einige Dateien, für gewöhnlich die Lizenzdatei (netq.snp), die Konfigurations-, Log- und Reportdateien vom Programm erzeugt wurden und nicht automatisch bei der Deinstallation gelöscht werden. Wenn Sie möchten, können Sie diese Dateien manuell löschen.


Hauptmenü:

NetQuality bietet fünf unterschiedliche Modi an:

  1. Definieren und Durchführen automatisierter Testsequenzen mit einer Liste der "Echo-Klienten". .
  2. Durchführen einzelner Echotests mit einem Remote-Echo (ein anderer PC mit NetQuality oder dem UDP_Echo Klienten oder " ping-fähige" Station).
  3. Senden von definierten Paketströmen zu einem Remoteempfänger (Test in einer Richtung). .
  4. Empfangen und Auswerten von Paketen von einem Remoteabsender (der Test für die andere Richtung).
  5. Zurücksenden von MAC-Layer Paketen (Echo).

Sie können im entsprechenden Modus starten, indem Sie eine der fünf Knöpfe verwenden.

Die kontextsensitive Hilfe ist jederzeit im Programm über F1 abrufbar.

Tests mit einem Remoteecho:

Zur Verwendung dieses Tests auf MAC-Ebene muss zuerst ein anderer (Remote)PC mit NetQuality aufgestellt werden. Dieses Remote-NetQuality muss im Echo only Modus ausgeführt werden. Alternativ können Sie die RzK Ethernet Box als MAC- Schicht Remote-Echo nutzen.

Für Verwendung des Tests mit ICMP-Ping Paketen benötigen Sie nur eine Remote- Station mit installiertem TCP/IP möglichem ICMP- Ping. Zum Test mit UDP können Sie den UDP_Echo client nutzen,which der bereits in NetQuality enthalten ist.

Beim einzelnen Test mit einem Remote-Echo (2.) beginnen Sender und Empfänger gleichzeitig. Wenn Sie den Start Button im Senderfenster betätigen, startet der Empfänger automatisch.

Webserver zur Möglichkeit des Downloads des UDP_Echo Klienten:

Am einfachsten ist die Durchführung von Tests mit dem ICMP-Ping-Protokoll, da dieses in der Regel auf allen Stationen verfügbar ist und keine Installation von Echo-Clienten erforderlich ist. Wenn die Ergebnisse von ICMP Ping Tests allerdings nicht positiv sind, sollten Sie die Tests mit dem UDP-Protokoll (wie bei VoIP verwendet) noch einmal wiederholen. ICMP wird in Routern oft schlechter bewertet als andere Protokolle, da keine Nutzdaten in diesen Paketen erwartet werden (QoS).  

Sie können den in NetQuality integrierten UDP_Echo Klienten von jeder gewünschten Echo Station aus (PC mit Windows Betreibssystem ab Windows 95) herunterladen. Starten Sie hierzu den NetQuality-Webserver durch File -> Webserver for UDP_Echo. Wenn Ihr PC bereits einenWebserver auf Port 80 laufen lässt, empfangen Sie eine Fehlermeldung und müssen das NetQuality-Webserver auf einem anderen Port starten. Sie können das Webserverfenster minimieren und mit anderen NetQuality Aufgaben fortfahren, während Webserver im Hintergrund läuft.

Während der Server ausgeführt wird, können die Klienten Ihren NetQuality-PC über den Webbrowser ansteuern. (Ihre IP-Adresse und Computername wird in obigen Webserverfenster angezeigt). Falls Sie einen anderen als Port 80 verwenden, müssen die Klienten die Adresse http://<IP-Adresse_von_NetQuality_PC>:<Port> in der Browser Adresszeile angeben. Der Zugriff auf den NetQuality Webserver liefert folgende Seite:

UDP-Echo Klient:

Der UDP-Echo Klient sollte direkt auf dem Desktop gespeichert werden. Er kann dann direkt gestartet werden. Eine Installation ist nicht erforderlich. Die Standardeinstellung sieht vor, dass Anfragen auf Port 1720 zurückgegeben werden. Falls Sie ihnen anderen UDP Port für die Tests verwenden wollen, muss auf den Klienten der Port entsprechend vorher umgestellt werden, bevor das Echo mit dem Start Knopf gestartet wird.

Wenn der NetQuality UDP Echo Klient mit dem Parameter "GO" gestartet wird, beginnt der Echo-Prozess automatisch.

Über den "Info" Knopf können Sie die Konfiguration des Echo PCs kontrollieren und den Echo Klienten in die Windows Autostart Gruppe aufnehmen, sodaß der Echo-Prozess automatisch mit der Windows Anmeldung startet.

Netzwerk-Tests:

Adress Scanner Erzeugen einer einfachen Testsequenz Testsequenz bearbeiten Testergebnisse

NetQuality Echotests können automatisiert werden, indem man Testsequenzen (Profile) definiert. Ein Profil besteht aus einer definierten Anzahl von Echotests.

Zuerst müssen Partner gefunden werden, die für "Echo-Tests" geeignet sind. Das geschieht durch Starten des NetQuality Adress-Scanners über den Scan Network Button. Wenn NetQuality zum ersten Mal gestartet wird, führt es den ersten Scan automatisch durch.

Adress Scanner:

Der Adress Scanner kann in Ihrem lokalen Netzwerk nach Partnern suchen, die für Echo-Tests geeignet sind. Er durchsucht den durch From:  (Startadresse) und to: (Endadresse) definierten Adressbereich ab.

Sie können zusätzliche (auch externe) Adressbereiche durchsuchen durch Eingabe in das +Subnets Feld. Format: <Address>/<Length of network part> z. B.: 192.168.0.1/24.

Der Scanner zeigt Ihnen folgendes an:

NetQuality kann zwei UDP Ports verwenden, um zu testen ob Klienten auf diesen antworten. Die Standardeinstellung sind die Ports 7 (Echo) und 1720 (h323). Wenn Sie andere Ports für Ihre Tests verwenden wollen sind diese unter einzustellen, bevor die Suche mit dem Start Knopf begonnen wird.

Es wird dann getestet, welche der gefundenen Stationen auf:

antwortet.

Für jede Art von Echo-Test wird eine Liste mit allen Adressen, die auf diesen Test reagiert haben, erzeugt. Diese Listen werden unten im Fenster angezeigt. Es ist wichtig, zu wissen, daß NetQuality nicht nur überprüft, ob ein Antwortpaket ankommt, sondern auch, ob es die korrekte Länge hat. In einigen Netzwerken werden ICMP Ping -Pakete "abgeschnitten", wodurch keine realistischen Tests möglich sind. Wenn also ICMP Pakete in Ihrem Netz blockiert oder auf eine kleine Paketgröße beschränkt werden, erhalten Sie keine Station in Ihrer Liste mit der Anzeige Ping test ok und Sie müssen eine andere Testmethode wählen. Die einfachste Möglichkeit ist dann, daß die Klienten das UDP_ECHO Programm von NetQuality downloaden und starten.

Sie können entscheiden, welcher der gefundenen Partner bei den Netzwerktests genutzt werden durch Aktivieren oder Deaktivieren des Kästchens vor jedem Eintrag oder durch Betätigung des Select by Filtering Buttons.

Erzeugen einer einfachen Test-Sequenz:

Die einfachste Art, eine Sequenz von Echo-Tests zu erzeugen, ist es, den Generate simple Profile Button zu betätigen.

Unter Testtype: finden sie die für NetQuality vordefinierten Testtypen. Für VoIP finden Sie schon Voreinstellungen für G.711 und G.729.. Sie können wählen, welche Art von Paketen in der neuen Testsequenz benutzt werden sollen (ICMP Tests, UPD Tests auf den im Adressscanner gewählten Ports), welcher Testtyp (G.711, G.729, ..) durchgeführt wird, wieviele Tests dieses Typs gleichzeitig simuliert werden sollen und wie lange jeder einzelne Test dauern soll.

Wenn Sie den Generate Button betätigen, wird ein neues Profil mit einem speziellen Namen erzeugt und Sie werden gefragt, ob Sie diese Sequenz jetzt ausführen wollen.

Testsequenz bearbeiten:

Kompliziertere Testsequenzen können über den Modify Profile Button definiert werden.

Testsequenz-Dateien:

Test-Profile werden in Textdateien mit dem Anhang .NTS in das Programmunterverzeichnis Profiles gespeichert.

Ein Profil definiert bis zu 1000 einzelne Echo-Tests. Für jeden dieser Tests müssen die folgenden Punkte definiert werden:

Die einzelnen Parameter werden durch ein | Zeichen getrennt. Jede Zeile steht für einen Test.

Auszug aus einer .NTS Datei:

24|Office Cologne(182.19.216.225)|ICMP|G.711 (150ms)|1298|150|300|5|2|
25|Office Cologne(182.19.216.225)|ICMP|G.711 (150ms)|1298|150|300|5|6|
26|Office Asbach(182.19.216.232)|ICMP|G.711 (150ms)|1298|150|300|5|2|X
27|Office Asbach(182.19.216.232)|ICMP|G.711 (150ms)|1298|150|300|5|6|X
28|Office Cologne(182.19.216.225)|UDP:1720|G.711 (150ms)|1298|150|30|5|2|
29|Office Cologne(182.19.216.225)|UDP:1720|G.711 (150ms)|1298|150|30|5|6|X

Der Profileditor zeigt den Inhalt einer Testsequenzdatei in einer Tabelle an. Sie können die Tabelleneinträge direkt bearbeiten, oder Sie können einen einzelnen Test oder eine Gruppe von Tests zum Profil hinzufügen. Im Gegensatz zum generate simple profiles Fenster können Sie hier verschiedene Testlängen in einem Testprofil verwenden oder einen Partner mehrmals testen.

Anzahl gleichzeitig zu simulierenden Verbindungen:

Sie können NetQuality dazu veranlassen, mehrere Paketströme parallel in einem Test zu simulieren. Dies erfolgt durch die Angabe von Start- End- und Schrittweite  unter "No of simultaneously generated data streams".

Ein Beispiel: Die Einstellung "Start = 1 , End = 16 und Step = 5" bedeutet, daß 4 Tests mit jeder gewählten Adresse angelegt werden, wenn man auf einen der Add Test Knöpfe drückt. Im ersten Test wird ein Paketstrom des gewählten Testtyps erzeugt, im zweiten 6, im dritten 11 und im letzten 16 gleichzeitige Paketströme. Es können bis zu 100 Paketströme parallel erzeugt werden. Da hierbei natürlich auch 100mal soviel Pakete pro Sekunde wie bei einem einzelnen Test erzeugt werden wird das Netz und der Echo-Klient stark belastet.

Batch-Modus:

Wenn Sie NetQuality über die Kommandozeile "PROFILE:<Profilefilename>" starten, können Sie NetQuality im Batchmode nutzen. Das in der Datei "PROFILE:<Profilefilename>" gespeicherte Profil wird sofort ausgeführt und das Programm wird nach Beenden der Testsequenz automatisch geschlossen.

Aufruf über: "NETQ PROFILE:TEST.NTS"

Testtypen bearbeiten:

NetQuality beinhaltet eine Reihe von vordefinierten Testtypen. Durch Betätigen des Edit Button können Sie diese verändern oder neue hinzufügen.

Jeder Testtyp ist folgendermaßen aufgebaut:

Ausführen der Tests:

Tests können mit dem Execute Button gestartet werden.

Die Statusbalken unten am Fenster stellen folgendes dar:

Testergebnisse anzeigen:

NetQuality bietet zwei Möglichkeiten zur Betrachtung der Testergebnisse: als einfacher Text:

und als Ergebnistabelle:

Sie können die Ansicht der Tabelle durch Auswahl einzelner Spalten anpassen:

Die Ergebnisse werden in text- csv- und HTML Dateien gesichert. Nur die ausgewählten Spalten werden in den Webseiten gespeichert. Die CSV-Dateien enthalten alle Spalten.

Sie können Testergebnisse aus CSV Dateien wieder laden und Ergebnisse der aktuellen Ansicht hinzufügen ("Add Results"). Dadurch können auch Testreihen, die auch auf unterschiedlichen NetQuality PCs durchgeführt wurden, in einer Tabelle verglichen werden.

Wenn für einen Test Grafiken erzeugt werden sollten wird die Adresse des Klienten als Link dargestellt. Ein Klick auf diesen Link (sowohl in der Online Tabelle als auch in der gespeicherten Webseite) zeigt dann die entsprechende Webseite mit den Grafiken.

Hier ein Beispiel einer Webseite der Grafiken eines einzelnen Tests:
          Name of Test-Sequence: G_711 (150ms)-120sec
Customername: VoIP Simulation PC - Bonn Endenich, HBA23
Client: 94.127.156.129

NetQuality Address 94.127.156.184
Client Address WWW.TestCenter.de(94.127.156.129)
Mode ICMP
Test-Type G.711 (150ms)
#Simul. Conn. 1
Start Time 14.04.2005 12:32:29
End Time 14.04.2005 12:37:29
Duration (secs) 300,0
Result Completed.
User Comment
Frames Ok 1992
Loss 4
Loss % 0,2%
Pseudo Loss 4
Pseudo Loss % 0,2%
Min. Delay 12
Avg. Delay 14
Max. Delay 19
Avg. Jitter 1
Max. Jitter 5
Max.Gap (Pkts) 1
Max.Gap (msecs) 150
Broadc. Avg./sec 0
Broadc. Max./sec 40
Bc.-Loss "" 0
%-Loss "" 0,0%

Percentage of received frames from 94.127.156.129:

Average and max. Delay per Interval from 94.127.156.129:

Average and max. Jitter from 94.127.156.129:


Erläuterungen zu den einzelnen Ergebnisspalten:
Testnumber Nummer des Tests während eines Testlaufs. Wenn Sie "endless" testing selektieren wird mit "1" wieder begonnen, wenn NetQuality den Testlauf neu startet.
NetQuality Address IP-Adresse dieser Station. Nötig, da auch Testergebnisse anderer NetQuality PC in die Tabellenansicht geladen werden können.
Address or Name IP-Adresse des Empfängers. Ein Name wird nur angezeigt, wenn der NetQuality address scanner den Namen über DNS oder NETBIOS auflösen konnte.
Mode Modus des Tests: ICMP ping oder UDP mit Angabe des Ports.
Testtype Typ des Tests. Einer der definierten Testtypen. (G.711, G.729 ...)
#Simul Conn. Anzahl der Paketströme des Testtyps die bei diesem Test parallel erzeugt wurden.
Start-Time Startzeit des Tests.
End-Time Endzeit des Tests.
Duration Dauer des Tests in Sekunden. Ein Test wird vorzeitig gestoppt, sobald 10 Sekunden lang keine Antwortpakete ankommen oder mehr als 10% Verlust entstehen.
Testresult Ergebnis des Tests (bezogen auf max. loss, packet delay und packet jitter für diesen Test Typen).
User-Comment In dieser Spalte können Sie ihre eigenen Kommentare einfügen.
Ok Count Anzahl der empfangenen Pakete.
Loss Count Anzahl von verloren gegangenen Paketen
Loss % Prozentualer Anteil an fehlenden Paketen
Pseudo Loss Count Anzahl der Pakete, die vom Realtime Protokoll verworfen würden, weil sie zu spät eintrafen (Jitter).
Pseudo Loss % Prozentanteil des Pseudo Verlustes.
Min. Delay Kleinste Verzögerung während des Test in Millisekunden. Sinnvoll zum Erkennen von "langsamen" Netzwerkverbindungen (z.B. DSL, ISDN).
Avg. Delay Durchschnittliche Verzögerung während des Tests in Millisekunden.
Max. Delay Größte Verzögerung während des Tests in Millisekunden
Avg. Jitter Durchschnittlicher Paketjitter während des Tests in Millisekunden
Max. Jitter Größter Paketjitter während des Tests in Millisekunden
Max. pkts.
missing in a row.
Größte Anzahl von aufeinander folgenden Paketen, die verloren gingen
Max. time gap. Größte Zeitspanne, in der kein Antwortpaket empfangen wurde.
Avg. Broadcast Load Durchschnittlich gemessene Broadcastlast in Paketen pro Sekunden während des Tests.
Max. Broadcast Load Maximal gemessene Broadcastlast in Paketen pro Sekunden während des Tests. Dies wird 10mal pro Sekunde gemessen.
Bc-Loss. Virtueller Verlust, der durch hohe Broadcastlast entstehen würde. Anzahl der Pakete, die wahrscheinlich nicht vom simulierten Gerät prozessiert werden könnten, weil die Broadcastlast höher als die maximal vom Gerät zu verarbeitende Paketlast war. Dies wird 10mal pro Sekunde gemessen.
Bc-Loss % Prozentsatz des virtuellen Verlusts, der durch hohe Broadcastlast entsteht.


Konfiguration:

(Aufruf über: File, Network Configuration oder Alt-C)

Profile Empfänger Sender PbxReport Graphics Echo Alarme

Netzwerk-/IP-Konfiguration:

NetQuality nutzt die RzK NDIS Schnittstelle, um Pakete zu empfangen und zu senden. Wenn Sie mehr als eine Netzwerkkarte in Ihrem PC haben, müssen Sie zuerst die geeignete auswählen. Die MAC-Adresse für diese Schnittstelle wird angezeigt. Es ist nicht möglich, ein Dial-Up-Network-Interface zu nutzen.

Sie sollten die gleichen Einstellungen wie in Ihrer Windows-Netzwerkkonfiguration definiert nutzen. Jedoch können Sie auch unterschiedliche Einstellungen innerhalb NetQuality benutzen. Wenn sich die NetQuality Einstellungen von der Windowskonfiguration unterscheiden, können Sie die NetQuality Konfiguration mit dem Restore Windows Conf. Button auf die Windows Konfiguration setzen.

Profile-Konfiguration:

Bitte wählen Sie das Root-Verzeichnis, wo die Ergebnisse der Netzwerktestsequenzen gesichert werden sollen und das Format des Dateinamens der Ergebnisse aus.

Folgende Platzhalter können Sie für das Format der Dateinamen wählen:

Zum Beispiel: $Y\$M\$Y-$M-$D-$T.htm, 20ter Mai 2004 15:00 Uhr  ergibt die Datei 2004\06\2004-05-20-150000.htm .

Empfänger-Konfiguration:

Bei einzelnen Echotests kann NetQuality kann auch zur Übertragung von Dateien verwendet werden (siehe "Sender - Paketinhalt"). Hierbei überträgt das Programm verlorene Pakete nicht noch einmal neu, daher ist die Datei im Falle eines Tests, bei dem Pakete verloren gehen, beschädigt. Sie haben die Wahl, die empfangene Datei sofort zu löschen, wenn ein Paket verloren geht.

Die Option receive window size ermöglicht den Empfang von Paketen, die in falscher Reihenfolge ankommen. Zum Beispiel: wenn Sie die Option receive window size auf 3 gesetzt haben und NetQuality erhält die Pakete in der Reihenfolge Nr. 3,4,7,5,6,8,9 wird der Empfänger keine Fehlermeldung anzeigen. (Bei der Einstellung receive window size 2 würde ein Fehler angezeigt).

Der receive window size wird nicht beim Empfang von Dateien verwendet. Hierbei müssen die Pakete in der korrekten Reihenfolge eintreffen.

Sender-Konfiguration:

Mit Hilfe der Simulation von verlorengegangen Paketen können schlechte Netzwerkverbindungen simuliert werden.

PbxReport-Konfiguration:

NetQuality enthält PbxReport, ein Werkzeug mit dem Reports von SQL Datenbanken werden können. Die Daten verschiedener Simulationsläufe können aus der Datenbank unter unterschiedlichen Gesichtpunkten betrachtet werden. NetQuality kann alle Testergebnisse in solch eine Datenbank exportieren. Wenn Sie PbxReport gestartet haben, können Sie die Reports über den view reports Knopf aufrufen.

Graphics-Konfiguration:

Die erste Variable gibt jeweils die maximale Anzahl von Werten an die in einer Grafik gespeichert werden kann. (Max. saved:). Wenn diese Anzahl erreicht ist, werden ältere Werte aus der Grafik gelöscht.

Jede Grafik ist in einzelne  Seiten unterteilt. Sie können die Anzahl an der auf einer Seite anzuzeigenden Werte (max. points per page) einstellen.

Echo:

Im Echo Menü können Sie die maximale Verzögerung für den MAC-Layer Echo-Modus von NetQuality in ms einstellen (Max. Delay for echoing packets in msec).

Alarme:

NetQuality kann Alarmmeldungen per Email versenden, falls Testergebnisse negativ ausfallen. Ein Test wird als negativ bewertet, wenn zumindest einer der Parameter Paketverlust, Delay oder Jitter oberhalb der für diesen Testtyp festgelegten Grenzwerte liegt.

Es kann entweder direkt nach jedem einzelnen negativ ausgefallenen Test eine Email verschickt werden, oder eine zusammenfassende Email am Ende der gesamten Testsequenz, in welcher alle negativen Tests aufgeführt werden.

Zudem kann die Tabelle aller Testergebnisse der Testsequenz als HTML-Attachment angehängt werden.

Die Seite "Alarms" hat drei untergeordnete Seiten. Wenn Sie auf der ersten Unterseite das Versenden von Alarmemails aktivieren, müssen Sie zuvor auf der zweiten Seite die Einstellungen für den Mailserver und auf der dritten Seite die Absende- und Ziel Emailadresse angeben:


Manuelle Durchführung einzelner Verbindungstests:

Sender:

PaketHeader Paketinhalt Sendefrequenz Festlegen der minimalen Sendeverzögerung

Bevor Sie mit dem Senden von Paketen beginnen können (Start Button), müssen Sie die Zieladresse (echoing station), den Paketinhalt, sowie die Sendefrequenz festlegen.

Paket Header:

Quelladressen:

 NetQuality benutzt hierfür immer die MAC- und IP-Adresse der verwendeten Netzwerkkarte (siehe Netzwerkkonfiguration). Diese Adressen können nicht verändert werden.

Zieladressen:

Zuallererst müssen Sie den Typ des Empfängers auswählen:

  1. Ein Computer mit laufendem NetQuality im Echo-Modus oder eine RzK Ethernet Box (MAC layer echo)
  2. Jeder Computer, auf dem TCP/IP (und ICMP-Ping) installiert ist.
  3. Ein Computer, der fähig ist auf UDP Pakte (z.B. der UDP_ECHO Client von NetQuality) zu antworten.

1. NetQuality MAC layer echo:
Wenn Sie einen PC mit installiertem NetQuality oder spezieller Hardware (RzK Ethernet Box) als Empfänger benutzen, erhalten Sie die beste Leistung. Das Testergebnis wird nicht durch einen Protokolloverhead beeinflusst.

Wenn Sie sich zu einem NetQuality PC verbinden möchten, müssen Sie seine MAC-Adresse kennen. Wenn Sie die andere NetQuality Anwendung bereits gestartet haben, starten Sie einfach den Echo only Modus und Sie werden die MAC-Adresse im NetQuality Teil der Windowsleiste sehen können. Alternativ hierzu können Sie die Adresse auch in der NDIS interface Seite, in der Konfiguration nachschauen.

2. TCP/IP Ping oder UDP-Echo:
Hierbei können Sie die IP-Adresse (z.B. 194.127.156.150) oder einen symbolischen Namen (z.B. "www.rzk.com") angeben. Wenn nach dem Start der Empfänger antwortet, können Sie die MAC- und IP-Adresse des Empfängers unterhalb des Kombinationsfeldes Address sehen.

Das Auflösen von Namen wird entweder durch eine lokale Hosts-Liste oder durch eine Nameserver Anfrage geregelt, was ggf. zu einer Verzögerung zu Testbeginn führt.

NetQuality speichert die für Tests verwendeten MAC- und IP-Empfänger Adressen und symbolische Namen automatisch in Textdateien und bietet diese dann in dem Dropdown Feld für die Zieladresse neu an.

Packetinhalt:

Transfer mode:

NetQuality kann Pakete mit identischem Inhalt senden oder Dateien versenden (nur NetQuality PC zu Netquality PC).

Normalerweise werden Sie die erste Option benutzen. Der Austausch von Dateien ist nur zwischen PCs möglich, auf denen NetQuality installiert ist. Dieser Modus ist nur nötig, wenn Sie befürchten, dass der Paketinhalt bei der Übertragung verändert wird. (Und wenn Sie sicher sein wollen, dass NetQuality Daten  korrekt überträgt). Empfangene Daten werden im Unterordner RECVFILES abgelegt. Sollte eine Datei mit dem selben Namen dort bereits existieren, so wird der Datei die Endung .000, .001, usw angehängt.

Beenden eines Tests:

NetQuality wird das Senden von Daten stoppen, sobald eine Datei übertragen ist. Jedoch wird das Senden von identischen Paketen erst gestopppt, sobald der Stop Button gedrückt wurde oder die Anzahl von der Checkbox Stop after n packets erreicht worden ist.

Sendefrequenz:

NetQuality benutzt einen hochauflösenden Timer um Pakete zu senden. Der Intervall dieses Timers kann im Delay Eingabefeld geändert werden. Bei jedem Timer Event versucht NetQuality die unter burst count angegebene Anzahl von Paketen zu senden. Sie können zwischen einem festen oder zufälligen burst count wählen. Das letztere kann benutzt werden, um eine zufällige Netzlast zu erzeugen.

Ermitteln der maximal möglichen Paketgröße und der Sendefrequenz ohne Paketverlust:

Natürlich ist der maximale Paketdurchsatz in einem Echotest ohne Paketverlust durch die Fähigkeit des PCs begrenzt. Um eine Netzwerkverbindung mit NetQuality austesten zu können, sollten Sie also zuerst die Fähigkeiten ihres PCs prüfen. Dies können Sie über den Button erledigen. Der Test wird mit dem ausgewählten Ziel durchgeführt.

Um sicher zu gehen, dass das Ergebnis für beide PCs zutrifft, sollte es nicht durch eine "schlechte" Netzwerkverbindung zwischen zwei NetQuality PCs beeinflusst werden.

Wenn Sie ein twisted pair Netzwerk verwenden, sollten Sender und Empfänger direkt mit einem Crossover Kabel oder beide direkt über einen Switch verbunden sein.

Der Test sendet während der eingestellten Testzeit Pakete mit der eingestellten Verzögerung und der eingestellten Paketgröße Pakete zum Empfänger. Wenn alle Pakete angekommen sind, werden die Parameter verändert. Dies wird durch Herabsetzen der Verzögerung oder Heraufsetzen der Paketgröße erreicht. Der Test stoppt, sobald Pakete verloren gehen. Wenn Sie das Fenster schließen, speichert NetQuality das Ergebnis für die Zieladresse. Die entsprechende Variable wird auf dem Set Limit.. Button im Sender-Fenster eingetragen.

Burst Count:

Der Burst Count stellt die Anzahl der Pakete die nach Ablauf einer Delay Zeitspanne gesendet werden. Standartmäßig ist der Burst Count auf 1 gesetzt, was bedeutet, das 1000 Pakete pro Sekunde gesendet werden, wenn das Delay auf den kleinst möglichen Wert 1ms gesetzt ist.

Möchten Sie die Netzlast weiter erhöhen, so müssen Sie den Burst Count erhöhen. Der Parameter gap bestimmt wieviele Mikrosekunden zwischen dem Versenden zweier Pakete innerhalb des Bursts gewartet wird. Dies ist keine genaue Angabe, da sie auf der Rechengeschwindigkeit des PCs basiert, welche NetQuality erzeugt, der Packet Generator geöffnet ist.

Wird der burst count gap auf 0 gesetzt, so werden die Pakete innerhalb eines bursts sofort hintereinander versendet (back-to-back).


Empfänger:

Statistiken Grafik: Paket Ablauf Grafik: prozentual empfangene Pakete Grafik: Delays Grafik: Jitter Lagern der Ergebnisse auf einer Webseite

Wenn Sie nur den Empfangsteil von NetQuality benutzen und auf Pakete warten müssen Sie den Empfang selbst mit dem Start Button starten.

Über die Send packets back to sender Checkbox können das Rückversenden von Paketen an den Sender ein- oder ausschalten (Echo-Modus). Dies ist nur möglich, wenn auf diesem PC aktuell kein eigener Sendeprozess tätig ist.

Die Statusanzeige zeigt die MAC-Adresse des Senders, von dem das letzte Paket eintraf sowie die Größe des letzten empfangen Paketes und die letzte empfangene NetQuality Frame Nummer.

Statistiken:

Am unteren Ende des Fensters befinden sich vier Anzeigen:

  1. Statistiken aller empfangenen Pakete seit dem letzten Start des Empfängers:
  2. die selben Statistiken in einem bestimmten Zeitintervall:
    Sie können die Länge des Intervalls selbst bestimmen. Am Ende jedes Intervalls werden die unter 1. genannten Statistiken für das Zeitfenster angezeigt.
  3. Statistiken über Echo Verzögerungen
    NetQuality zeigt: 
  4. Statistiken des Paket Jitters pro Zeitintervall
    NetQuality zeigt: 

Grafische Anzeige des Empfangs:

(Aufruf über: Graphs-Menu oder mit dem Button.)

Mit der Anzeige können verloren gegangene Paket leicht erkannt werden:

Jeder grüne Strich stellt ein empfangenes und jeder rote Strich ein verloren gegangenes Paket dar. Wenn mehr als 100 Pakete verloren gegangen sind wird für sie ein gelber Strich eingefügt.

Grafische Anzeige der prozentual empfangenen Pakete:

(Aufruf über: Graphs-Menu oder mit dem Button.)

In dieser Anzeige sehen Sie den prozentualen Anteil an Paketen, die pro eingestelltem Intervall korrekt empfangen wurden. Die Länge der Zeitintervalle können am unteren Ende des Empfangfensters einstellen.

Diese grafische Anzeige ist besser für Analysen über längere Zeit geeignet.

Grafische Anzeige von Paketverzögerungen:

(Aufruf über: Graphs-Menu oder mit dem Button, nur anwendbar, wenn die CheckBox links neben Button gesetzt ist.)

In dieser Anzeige sieht man  für jedes empfangene (Echo) Paket die Zeitspanne zwischen dem Senden und Empfangen des jeweiligen Paketes. Bitte beachten Sie, dass die Echo Zeiten von beiden PCs abhängen (Hardware, benutztes Betriebssystem und laufende Programme).

Grafische Anzeige des Jitters:

(Aufruf über: Graphs-Menu oder mit dem unteren Button)

Die Grafik zeigt den durchschnittlichen und maximalen Jitter pro Zeitintervall. Der Jitter stellt die Abweichung vom durchschnittlichen Delay im Zeitintervall dar.

Anpassung und Benutzung der grafischen Anzeigen:

Alle Grafiken können über die Setup-Seite in der Konfiguration geändert werden.

Jede Grafik ist in Seiten unterteilt. Sie können die Anzahl der pro Seite anzuzeigenden Werte (max. points per page) einstellen.

Mit den vier Buttons links unten kann die anzuzeigende Seite der Gesamtgrafik gewählt werden.

Wenn die CheckBox Autom. Update aktiviert ist, während der Test läuft bleibt die Anzeige stets auf der letzten Seite der Grafik. Wenn Sie zwischen den Seiten während des laufenden Betriebs wechseln wollen, müssen Sie die Checkbox deaktivieren.

Speichern der Ergebnisse eines einzelnen Tests auf einer Webseite:

(Aufruf über: Results-HTML)

Alle NetQuality Testergebnisse und ihre Grafiken können in einer HTML-Datei gespeichert werden. Alle Dateien eines Tests werden in einem Verzeichnis gespeichert (store to directory:). Standardmäßig wird als Verzeichnisname die MAC-Adresse des Sender gewählt. All diese Verzeichnisse können unter dem Verzeichnis RESULTS gefunden werden.

Sie können entscheiden ob der Inhalt des Logbuchs und welche der einzelnen Grafiken in der HTML-Dateien gespeichert werden.


Echo only Modus:

Wenn Sie den Echo Only Modus starten, aktiviert NetQuality den Empfänger und aktiviert das Echo. Das Fenster minimiert sich. In der Windowstaskleiste werden Sie nun die Anzahl der empfangenen und geechoten Pakete sehen..

Sie können den Echo only Modus automatisch mit dem Kommandozeilenparameter ECHO starten. Dies ist von Vorteil, wenn Sie NetQuality Echo automatisch mit Windows starten wollen.


NetQuality packet format:

(Direkt ab dem Ethernet type field (mac layer echo) oder als Inhalt des IP-Pakets)

Bytes Len Name Contents
15-21 6 NetQPattern "*NetQ*"
21-27 7 FrameNoPattern " Fr.No:"
28-31 4 FrameNo <FrameNo> LongWord Value 0 - 4294967295
or 23-31 9 RestartPattern "*START*"
32-33 2 PacketLength Word Value
34-38 5 ByteTransferPattern "BYTES"
39-44 6 MAC-Source-Address
45-49 5 Pattern for following TimeStamp "TIME:"
50-53 4 Timestamp in milliseconds DoubleWord value
54-End of Packet Fillbytes
or 34-38 5 Filetransfer Pattern "FILE:"
39-59 21 Filename nullterminated Filename
60-63 4 Filesize in Bytes Size of complete File
64-65 2 Bytes in this Packet Number of Bytes transferred in this packet
66-End of Packet File contents File contents

Nur NetQuality Pakete werden von NetQuality erkannt (und beantwortet).


Das Programm verwendet das WinPCap interface, Copyright (c) 1999 - 2004 NetGroup, Politecnico di Torino (Italy).

WinPCap Copyright Notitz:

THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE COPYRIGHT HOLDERS AND CONTRIBUTORS "AS IS" AND ANY EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE COPYRIGHT OWNER OR CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL, SPECIAL, EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGE.


NetQuality Index:

Ablegen der Ergebnisse in Webseiten
Batch Mode (Automatisches Ausführen von Testsequenzen)
Automatischer Start von NetQuality Echo
Bestimmen der minimalen Sendeverzögerung
Echo (MAC Layer)
Echo: UDP Echo Klient
Empfänger Statistiken
Grafische Anzeige der empfangenen Pakete
Grafische Anzeige der Verzögerungen
HTML-Seiten
Hauptmenü
Installation
Kleinste Sendeverzögerung
Lizenz
Prozentuale grafische Anzeige der empfangenen Pakete
Receiver
Konfiguration
Sender
Sender: Frequenz
Sender: Paket Header
Sender: Packetinhalt
Systemanforderungen
Statistiken
UDP Echo Klient